In Hesel in Niedersachsen blockieren zahlreiche Landwirte mit ihren Traktoren die Zufahrt zum Zentrallager von Aldi. | Bildquelle: dpa

Streit um Butterpreis Landwirte protestieren vor Aldi-Lagern

Stand: 29.12.2020 17:40 Uhr

Mit Hunderten Traktoren blockierten sie Zufahrtswege: In mehreren Bundesländern haben Landwirte gegen die Pläne Aldis protestiert, den Butterpreis zu senken - offenbar mit Erfolg. Es gibt erste Zeichen der Annäherung.

Seit Tagen protestieren Landwirte mit ihren Fahrzeugen vor verschiedenen Aldi-Lagern in Niedersachsen gegen eine angekündigte Senkung der Butterpreise. Sie verhinderten, dass Lastwagen mit Aldi-Waren zum Lager oder vom Lager wegkommen.

"Es kommt nichts rein und nichts raus", sagte der Sprecher der Proteste, Anthony Lee. "Die Landwirte, die da sind, wollen so lange stehen bleiben, bis Aldi sich bewegt und konstruktive Vorschläge bringt."

Auch in anderen Bundesländern wie Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen gab es Bauernproteste. Vor dem Lager in Hesel im Landkreis Leer etwa kamen Lee zufolge zeitweise bis zu 500 Traktoren zusammen. Auch die Polizei zählte mehrere Hundert landwirtschaftliche Fahrzeuge.

Offenbar Senkung um bis zu 60 Cent geplant

Auslöser der Proteste war eine drohende drastische Butterpreissenkung. Lee zufolge wollte Aldi Nord den Preis für Butter pro Kilo um bis zu 60 Cent senken. Üblich sei zum Jahresende eine Senkung von 10 bis 20 Cent, so der Landwirt. Für betroffene Bauern gehe es um die Existenz. Schon jetzt könnten manche das Futter für ihre Tiere nicht mehr bezahlen.

Die Sprecherin von Aldi-Nord, Serra Schlesinger, äußerte Verständnis für die Sorgen der Bauern. "Wir verstehen die Landwirte, aber wir sind nicht alleine in der Lage, das gesamte Problem zu lösen", sagte sie. Nötig seien Gespräche mit allen Beteiligten, auch mit Vertretern der Politik.

Zeichen der Annäherung

Schlesinger verwies darauf, dass das Unternehmen die Preise nicht mit den Landwirten direkt aushandele. "Dazwischen stehen die Molkereien." Wenn zu viel Milch produziert werde, sei der Preis recht niedrig. Der Sprecher von Aldi-Nord, Joachim Wehner, hatte am Montag mitgeteilt, es sei üblich, dass die Butterpreise aufgrund der hohen Nachfrage zur Weihnachtszeit steigen und zu Jahresbeginn sinken.

Vor dem Aldi-Lager in Hesel gab es heute Zeichen der Annäherung zwischen den Streitparteien. "18 Fahrzeuge mit Frischware konnten das Lager verlassen", sagte eine Polizeisprecherin am Nachmittag. Zudem hätten Aldi-Zulieferer die Möglichkeit bekommen, Waren anzuliefern.

Wegen Absenkung von Butterpreisen blockieren Milchbauern Zufahrt zu Aldi-Lagern
Tagesschau 20:00 Uhr , 29.12.2020, Philipp Wundersee, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Klöckner: "Den Landwirten geht es nicht um Luxus"

Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast forderte weitere Gespräche. "Um Lösungen zu finden, müssen alle Marktpartner an einen Tisch. Wir brauchen langfristige Strategien", sagte die CDU-Politikerin. "Ich kann den Ärger und die Wut der Landwirte verstehen. Diese Energie möchte ich gerne in die richtigen Bahnen lenken."

Die Ministerin verwies auf eine für den 13. Januar geplante Videokonferenz mit Handel, Verarbeitern und Landwirten. "Dann geht es um Strategien für Gemüse, Milch und Fleisch", so die Ministerin. "Ich nehme die Sorgen der Bauern ernst - aber Politik macht keine Preise."

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner sagte, es gebe ein massives Machtungleichgewicht zwischen Erzeugern und dem Handel. "Den Landwirten geht es nicht um Luxus, sondern schlicht um ihre Existenzen", sagte die CDU-Politikerin. Die Preisentwicklung kenne seit langem nur noch einen Weg: nach unten. "Wer aber gerne mit regionalen Produkten wirbt, der muss diese auch wertschätzen und dafür sorgen, dass unsere Bauernfamilien von der Produktion leben können", so Klöckner.

Sprecherin: "Es bewegt sich"

Am Nachmittag gab es mehrere Hinweise darauf, dass der Butterpreis nicht so deutlich wie von den Landwirten befürchtet gesenkt wird. Für den Fall, dass es tatsächlich entsprechende Verträge gibt, kündigte Bauernsprecher Lee ein Ende der Blockaden an. "Dann verzeichnen wir das als Erfolg und werden uns Stück für Stück zurückziehen."

In Hesel waren am Nachmittag nach Schätzungen der Polizei noch rund 200 Traktoren. "Es laufen noch Gespräche, aber es bewegt sich", sagte eine Polizeisprecherin. "So langsam ist man dabei, auf einen Nenner zu kommen."

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 29. Dezember 2020 um 18:00 Uhr.

Darstellung: