VW-Produktion

Corona-Ausbruch bei Zulieferer VW muss Produktion drosseln

Stand: 14.12.2020 16:38 Uhr

Der Volkswagen-Konzern drosselt seine Produktion im Werk Wolfsburg - auf unbestimmte Zeit. Tausende Mitarbeiter könnten in Kurzarbeit rutschen. Hintergrund sind Corona-Infektionen bei einem Zulieferer.

Wegen Corona-Infektionen bei einem wichtigen Zulieferer muss Volkswagen seine Produktion im Stammwerk Wolfsburg mit Beginn der Nachtschicht zum Dienstag verringern. "Wir wurden sehr kurzfristig erwischt und haben von heute auf morgen erfahren, dass ein Zulieferer ausfällt", sagte ein Unternehmenssprecher gegenüber tagesschau.de.

Betroffen sind neben dem Werk in Wolfsburg auch zuliefernde Bereiche im Braunschweiger Werk, wie der Autobauer bereits am Freitag mitgeteilt hatte. Grund ist demnach ein Produktionsausfall eines deutschen Zulieferers wegen Corona-Fällen in der Belegschaft.

Konkret ginge es um die Produktion die Modelle Golf und Golf Variant, erklärte der Sprecher. Einnahmeausfälle erwarte er aber nicht: "Die Fahrzeuge werden ausnahmslos nachproduziert."

VW-Werk in Wolfsburg
galerie

Die Belegschaft des Wolfsburger VW-Werks bekommt die Möglichkeit einer längeren Weihnachtspause.

Tausende Mitarbeiter betroffen

Nach Angaben von VW haben sich Unternehmensleitung und Betriebsrat darauf verständigt, für die betroffenen Beschäftigten Kurzarbeit anzuzeigen. Die Zahl der Mitarbeiter befinde sich im einstelligen Tausenderbereich, sagte der Konzernsprecher. Wie viele genau tatsächlich betroffen seien, müsse allerdings noch abschließend geklärt werden.

Unklar sei zudem, wie lange die Drosselung der Produktion andauere. VW müsse die Entscheidung des örtlichen Gesundheitsamtes abwarten und richte sich nach dessen Maßnahmen.

Aufgrund der Corona-Krise bietet VW seiner Belegschaft ohnehin eine längere Weihnachtspause. Mit dem Betriebsrat sei vereinbart worden, dass im Fertigungsbereich die Beschäftigten der Montagelinien zwischen dem 21. und 23. Dezember die Möglichkeit zur freiwilligen Freizeitentnahme haben, schrieb der Autobauer in einer Mitteilung.

VW Golf 8
galerie

Der neue VW Golf 8 wird komplett im Stammwerk in Wolfsburg gefertigt.

"Möglichkeiten, das Ganze abzufedern"

Aus Unternehmenskreisen hieß es, dass auch das Werk in Emden betroffen sei. Beim Zulieferer soll es sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur um einen Lieferanten von Schaumstoffteilen oder -komponenten für Sitze handeln.

Um die Auswirkungen zu minimieren, werde an Gegenmaßnahmen und Alternativen gearbeitet, teilte VW mit. Ziel sei die schnellstmögliche Fertigung von Autos, die durch den Ausfall jetzt nicht in Wolfsburg produziert werden könnten.

"Es gibt Möglichkeiten, das Ganze abzufedern", betonte der Unternehmenssprecher. Die interne Umverteilung von anderen Produktionsstandorten sei dabei nur ein Beispiel von vielen.

Sinkende Absatzzahlen

Die kurzfristigen Produktionsausfälle kommen für VW dennoch zur Unzeit. Denn schon am Freitag war deutlich geworden, dass die Absatzkrise wegen der Corona-Pandemie für den Autoriesen noch nicht ausgestanden ist.

Nachdem es bereits im Oktober nach einer leichten Stabilisierung im Frühherbst wieder abwärts gegangen war, meldete das Unternehmen auch für den November anhaltend schwache Verkaufszahlen.

Demnach lieferten die Marken des weltgrößten Autoherstellers neun Prozent weniger Fahrzeuge aus als im November 2019, die Gesamtzahl sank auf 899.900 Stück. Die Entwicklung seit Jahresbeginn ist noch verheerender - hier liegt das Minus derzeit bei 16,5 Prozent.

Quelle: boerse.ard.de

Über dieses Thema berichtete NDR 1 Niedersachsen am 11. Dezember 2020 um 18:00 Uhr.

börse.ard
Darstellung: