Ein Airbus A-350-900. | Bildquelle: MAXIM SHIPENKOV/EPA-EFE/REX

Nach WTO-Urteil zu Airbus USA kündigen Strafzölle gegen EU an

Stand: 03.10.2019 01:08 Uhr

Die US-Regierung hat Strafzölle auf Flugzeuge und andere EU-Importe angekündigt. Die Entscheidung fiel einige Stunden nachdem die Welthandelsorganisation WTO im Streit um Airbus-Subventionen den USA Recht gab.

Von Martin Ganslmeier, ARD-Studio Washington

Ab dem 18. Oktober soll auf Flugzeuge aus der EU eine zusätzliche Abgabe von zehn Prozent fällig werden. Dies trifft vor allem Airbus. Allerdings sind keine einzelnen Flugzeugteile betroffen - eine gute Nachricht für das Airbus-Werk in Alabama, das auf Flugzeugteile aus der EU angewiesen ist.

Trump feiert Entscheidung als persönlichen Sieg

Neben den zehnprozentigen Strafzöllen auf Flugzeuge verhängt die US-Regierung weitere Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf andere Industrie- und Agrarprodukte aus der EU, zum Beispiel auf französischen Wein, Käse, Oliven aus Frankreich und Spanien, schottischen und irischen Whiskey, britische Wollprodukte, aber auch auf Werkzeuge und Kameralinsen aus Deutschland. Insgesamt könnten Waren aus der EU im Umfang von bis zu 7,5 Milliarden Dollar betroffen sein.

USA kündigen Strafzölle gegen EU an
tagesschau 20:00 Uhr, 03.10.2019, Stefan Niemann, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump die Entscheidung der Welthandelsorganisation WTO in dem 15 Jahre alten Streit um Subventionen für Airbus als "großen Sieg für die Vereinigten Staaten" bezeichnet. Seit seiner Amtsübernahme sei die WTO besser für Amerika, weil "die WTO denkt, dass ich sie nicht mag und sie sicherstellen wollen, dass ich zufrieden bin", sagte Trump.

US-Handelsbeauftragter: Zölle bewusst moderat

Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer betonte dagegen, die Strafzölle der US-Regierung seien bewusst moderat ausgefallen. Die WTO habe der US-Regierung Strafzölle von bis zu 100 Prozent erlaubt. Diese Möglichkeit habe man nicht ausgeschöpft, da seine Regierung an einer Beilegung des 15 Jahre alten Streits um Subventionen im Flugzeugbau interessiert sei.

Tatsächlich könnte die Welthandelsorganisation schon Anfang des kommenden Jahres ein Urteil gegen unerlaubte Subventionen für den US-Flugzeugbauer Boeing fällen. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström hatte deshalb vor US-Strafzöllen zum jetzigen Zeitpunkt gewarnt. Andernfalls werde auch die EU im kommenden Jahr milliardenschwere Strafzölle gegen Tomatenketchup und Spielekonsolen aus den USA verhängen.

Flugzeuge, Käse, Wein – USA verhängen Strafzölle gegen EU-Produkte
Martin Ganslmeier, ARD Washington
03.10.2019 06:20 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. Oktober 2019 um 02:20 Uhr.

Darstellung: