Corona-Krise Airlines wollen Mallorca-Rückkehrer testen

Stand: 23.03.2021 12:45 Uhr

Zehntausende Deutsche verbringen ihren Urlaub derzeit auf Mallorca. Doch wie sollen sie sicher zurückkehren? Vier große Airlines planen, die Rückkehrer selber auf Corona zu testen. Bund und Länder bestanden genau darauf.

Deutsche Fluggesellschaften wollen Mallorca-Rückkehrer selbst auf Corona testen. TUIfly und Condor erklärten, sie warteten auf Details zu den Corona-Tests, die sie Touristen vor der Rückreise nach Deutschland anbieten sollen. Man benötige für die weitere Planung die genaue Ausgestaltung der angekündigten Verordnung, so eine Sprecherin.

Auch Lufthansa und Eurowings erklärten, sie würden "mit ihren Partnern in der Reisewirtschaft und den Testlaboren zügig die nächsten Schritte planen". Sobald diese "feststehen, werden wir unsere Abläufe entsprechend anpassen und unsere Kunden schnellstmöglich informieren". Damit wollen die Airlines Quarantänen für die Crews und Urlaubs-Rückkehr verhindern. Noch offen ist aber, wer für die anfallenden Kosten aufkommt und was mit positiv getesteten Urlauberinnen und Urlaubern passiert. Wie die "Bild" berichtete, sind bis zu 40.000 Mallorca-Reisende betroffen.

Condor und TUIfly erklärten zudem, über die Osterfeiertage keine zusätzlichen Flüge mehr zu planen. Das hatten Bund und Länder verlangt.

Druck aus der Politik

Nach übereinstimmenden Berichten hatte sich Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer massiv dafür eingesetzt, dass das Testen losgehen kann. Druck kam auch von der Bund-Länder-Runde in der Nacht: In dem Beschluss heißt es, man erwarte "von allen Fluglinien sowohl konsequente Tests von Crews und Passagieren vor dem Rückflug und keine weitere Ausweitung der Flüge während der Osterferien." Zudem soll für alle Flüge aus dem Ausland nach Deutschland eine generelle Testpflicht vor Abflug eingeführt werden.

Hitzige Diskussionen

Die Bundesregierung hatte die "Lieblingsinsel der Deutschen" vor einer Woche von der Liste der Risikogebiete gestrichen und die Reisewarnung wegen stark gesunkener Infektionszahlen aufgehoben. Damit entfielen auch die Testpflicht und die Quarantäne für Rückkehrer. Das hat zu einem Buchungsboom geführt, aber auch zu hitzigen Diskussionen, ob man damit einen neuen Infektionsherd riskiert.

Laschet pocht auf Vereinbarung

Die Aufhebung der Reisewarnung für Mallorca hatte zu Diskussionen bei den Bund-Länder-Gesprächen geführt. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet sagte, jetzt sei nicht die Zeit für Reisen. Er hält es für einen Fehler, Mallorca von der Liste der Risikogebiete gestrichen zu haben.

Denn gerade der grenzüberschreitende Reiseverkehr berge die Gefahr, dass sich auch noch gefährlichere  Coronavirus-Varianten als die britische Mutante in Deutschland ausbreiten könnten. Das hätte man "sich ersparen können", wenn man bis nach Ostern gewartet hätte. Nun aber würden sich viele Menschen auf Mallorca treffen.

Er erwarte von der Bundesregierung, dass die Verpflichtung der Airlines auf Tests der Mallorca-Rückkehrer noch vor dem Abflug von der Insel sichergestellt sei und die Urlauber das Virus nicht wieder nach Nordrhein-Westfalen brächten.

Testpflicht für Mallorca-Rückkehrer: So reagieren Urlauber
Oliver Neuroth, ARD Madrid
23.03.2021 16:27 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 23. März 2021 um 00:17 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: