Heizöl-Lieferung für ein Mehrfamilienhaus | Bildquelle: dpa

Inflation im Jahr 2020 Corona dämpft Preisanstieg

Stand: 19.01.2021 10:04 Uhr

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im vergangenen Jahr nur um 0,5 Prozent gestiegen - so wenig wie seit langem nicht mehr. In den kommenden Monaten dürfte die Teuerung wieder anziehen.

Das Leben in Deutschland hat sich wegen der Corona-Krise 2020 so wenig verteuert wie seit Jahren nicht mehr. Die Inflationsrate lag im Schnitt nur bei 0,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte und damit eine erste Schätzung Anfang Januar bestätigte. Eine niedrigere Rate habe es zuletzt in der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise 2009 gegeben (plus 0,3 Prozent).

Im Dezember sanken die Verbraucherpreise sogar um 0,3 Prozent zum Vorjahresmonat. Im Vergleich zum November dagegen stiegen die Preise im Durchschnitt um 0,5 Prozent, bei einigen Gütern auch kräftig: Für Heizöl wurden 17,9 Prozent mehr fällig als im Vormonat, für Kraftstoffe 2,6 Prozent mehr.

Gesunkene Mehrwertsteuer half

Ein Grund für die niedrige Jahresteuerungsrate war die zeitweise Senkung der Mehrwertsteuer, wie die Statistiker mitteilten. Die Steuer war zum 1. Juli bis Ende des Jahres von 19 auf 16 Prozent, der ermäßigte Satz von sieben auf fünf Prozent gesenkt worden. Dies habe sich auf einzelne Gütergruppen unterschiedlich ausgewirkt. 

Ein weiterer Faktor war der Ölpreisverfall. Energieprodukte in Deutschland wurden 2020 im Schnitt 4,8 Prozent günstiger, wie die Statistiker erklärten. Bei leichtem Heizöl betrug das Minus demnach 25,9 Prozent, Benzin und Diesel waren um 9,9 Prozent billiger als im Vorjahr. Strom dagegen verteuerte sich um 3,0 Prozent.

Nahrungsmittel sind teurer geworden

Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die Teuerungsrate im vergangenen Jahr bei 1,1 Prozent gelegen - fast so hoch wie 2019, als die Inflationsrate 1,4 Prozent betragen hatte, aber immer noch deutlich unter der von der Europäischen Zentralbank angepeilten Zielmarke von zwei Prozent.

Verteuert haben sich im vergangenen Jahr vor allem Nahrungsmittel: Ihr Preis kletterte laut Statistik im Durchschnitt um 2,4 Prozent - wobei sich der Preisauftrieb im Jahresverlauf mit Senkung der Mehrwertsteuersätze abschwächte. Deutlich teurer waren Obst (plus 7,1 Prozent) sowie Fleisch und Fleischwaren (plus 6,1 Prozent). Günstiger hingegen wurden insbesondere Speiseöle und Speisefette (minus 4,1 Prozent). 

Bis zu 1,4 Prozent Inflation in diesem Jahr

Nach dem Auslaufen der gesenkten Mehrwertsteuer rechnen Ökonomen mit einem stärkeren Anstieg der Preise. Auch ein Ende des allgemeinen Lockdowns ab der zweiten Jahreshälfte dürfte die Inflation anheizen. Die führenden Wirtschaftsinstitute rechnen für das laufende Jahr mit einem Anstieg der Verbraucherpreise um 1,4 Prozent.

Inflationsrate 2020 bei durchschnittlich 0,5 Prozent
Lars Hofmann, HR
19.01.2021 10:12 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 19. Januar 2021 um 10:00 Uhr.

Darstellung: