VW-Chef Matthias Müller und Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch auf der Hauptversammlung

Aktionäre stimmen für Entlastung Vertrauensvotum für VW-Spitze

Stand: 23.06.2016 05:34 Uhr

Der Vorstand von VW kann erst einmal aufatmen: Auf der Hauptversammlung sprachen die Aktionäre der Unternehmensspitze für das abgelaufene Skandaljahr 2015 das Vertrauen aus. Doch gerade das Land Niedersachsen verpasste der Chefetage bei der Abstimmung einen ordentlichen Dämpfer.

Das drohende Fiasko für die Führungsetage des Autobauers Volkswagen blieb aus. Am späten Abend sprachen die Aktionäre des Unternehmens der Konzernspitze das Vertrauen aus - trotz der Folgen des Abgasskandals und trotz laufender Ermittlungen. Stundenlang hatten die Teilnehmer der Hauptversammlung debattiert, erst um kurz nach 21 Uhr konnte die Abstimmung schließlich beginnen.

Sowohl der amtierende Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch als auch der zurückgetretene Vorstandschef Martin Winterkorn wurden mit jeweils mehr als 97 Prozent der Stimmrechte für das vergangene Skandaljahr entlastet. Pötsch hatte im vergangenen September, als die Manipulationen der Abgaswerte bekannt geworden waren, das Amt des Finanzvorstandes inne und war im Oktober in den Aufsichtsrat gewechselt.

Auch VW-Markenchef Herbert Diess sprachen die Aktionäre das Vertrauen aus. Gegen ihn und Winterkorn ermittelt die Braunschweiger Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Marktmanipulation im Zuge des Dieselskandals. Vorangegangen war den Ermittlungen eine Anzeige der Finanzaufsicht Bafin gegen den gesamten ehemaligen Vorstand wegen Marktmanipulation.

VW-Spitze fährt weiter reumütigen Kurs

Vor der Abstimmung hatte sich Pötsch nochmals für den Dieselskandal bei den Aktionären entschuldigt. Er bedauere, dass der Skandal "auf dieses großartige Unternehmen einen Schatten wirft". Doch der Konzern müsse nun handlungsfähig bleiben, mahnte der Aufsichtsratschef und betonte, das Unternehmen sei beim aktuellen Vorstand "in guten Händen".

Auch VW-Chef Matthias Müller verfolgte seinen reumütigen Kurs vor den Aktionären weiter: "Dieses Fehlverhalten widerspricht allem, wofür Volkswagen steht. Es hat unser höchstes Gut beschädigt: Das Vertrauen der Menschen in unser Unternehmen und unsere Produkte."

Niedersachsen verweigert Winterkorn und Diess Vertrauen

Doch nicht jeder Aktionär teilte diese Ansicht. Gerade das Land Niedersachsen verpasste der VW-Spitze als Großaktionär einen ordentlichen Dämpfer. Es enthielt sich bei der Abstimmung über die Entlastung von Ex-Konzernchef Winterkorn und Markenchef Diess und verweigerte den beiden damit den Vertrauensbeweis. Niedersachsen hält 20 Prozent am Unternehmen.

Das Land wolle die Neutralität wahren, solange der Skandal aufgearbeitet werde, hieß es zur Begründung. "Niedersachsen möchte im derzeitigen Verfahrensstand nicht auch nur den geringsten Anschein erwecken, sich in der Frage der laufenden Ermittlungsverfahren zu positionieren", teilte eine Sprecherin der Landesregierung mit. Sie betonte weiterhin, dass die Unschuldsvermutung gelte, bis die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft abgeschlossen seien: "Vorschnelle Schlussfolgerungen verbieten sich."

Entscheidend war allerdings das Votum der Porsche-Holding PSE als wichtigster Großaktionär, hinter der die Eignerfamilien Porsche und Piëch stehen. Die PSE hält gut 50 Prozent der Stimmen bei VW und hatte bereits vor der Hauptversammlung angekündigt, sich für die Entlastung des Managements auszusprechen.

Dämpfer für VW
tagesschau 12:00 Uhr, 23.06.2016, Jörg Ihßen, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Niedrigere Dividende beschlossen

Außerdem beschlossen die Anteilseigner die Auszahlung einer Dividende, die allerdings sehr viel niedriger ausfällt als im Vorjahr. Pro Stammaktie gibt es elf Cent. Im Jahr zuvor waren es noch 4,80 Euro. Pro Vorzugsaktie werden 17 Cent ausgezahlt - nach 4,86 Euro im Vorjahr.

Darstellung: