Windräder drehen sich | Bildquelle: picture alliance/dpa

Widerstand von Wirtschaftsverbänden Streit über 1000-Meter-Regel für Windkraft

Stand: 13.11.2019 18:50 Uhr

Die geplante Verschärfung der Abstandsregeln bei Windrädern stößt bei Energie- und Wirtschaftsverbänden auf heftigen Widerstand: Sie warnen vor dramatischen Folgen für den Ausbau der erneuerbaren Energien.

Von Alex Krämer, ARD-Hauptstadtstudio

Industrieverbände beschweren sich gerne mal, Umweltverbände auch - aber dass diese Beschwerden in dieselbe Richtung gehen, kommt selten vor. Beim Thema Windkraft aber ist es so. Nachdem sich bereits BUND, WWF und Co. entsetzt gezeigt haben, zieht jetzt die Wirtschaft nach. Sechs Verbände, darunter der Bund der Deutschen Industrie und der Deutsche Gewerkschaftsbund, sagen: Mit dem, was ihr da vorhabt, killt ihr die Windkraft an Land, statt sie auszubauen.

Windkraft-Branche in der Krise
Morgenmagazin 06:00 Uhr, 14.11.2019, Anja Köhler, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kerstin Andreae ist Geschäftsführerin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft, in dem unter anderem die großen Stromkonzerne organisiert sind. Sie meint: Wenn diese Regeln Gesetz werden, dann könne man alle Ausbauziele für erneuerbaren Strom vergessen. "Es kann dazu führen, dass bis zu 50 Prozent der heute möglichen Flächen nicht mehr zur Verfügung stehen", sagt sie. "Und das hat dramatische Folgen in zweierlei Hinsicht - einmal für den Absatzmarkt, für die heimische Branche, die Windräder produziert. Aber auch für den Ausbau der erneuerbaren Energien, der dann zum Erliegen kommt."

Altmaier verteidigt Entwurf

Und dieser Ausbau stottert beim Wind ohnehin schon. Was die Verbände so aufregt, ist die 1000-Meter-Regelung. 1000 Meter Abstand zu Wohnbebauung sollen Windräder haben. Der Gesetzentwurf aus dem Wirtschaftsministerium sieht jetzt vor, dass diese Regel schon greifen soll, sobald irgendwo fünf Wohnhäuser zusammenstehen.

Für neue Windräder bliebe dann kaum noch Platz übrig. Und bestehende Räder, die dichter als 1000 Meter an Wohnhäusern stehen, dürften nicht mehr modernisiert werden. Die Branche befürchtet deshalb, dass nicht nur der Ausbau ausgebremst wird, sondern dass es auf längere Sicht sogar weniger Windräder in Deutschland geben wird.

Bei der Regierungsbefragung im Bundestag verteidigte Wirtschaftsminister Peter Altmaier seinen umstrittenen Entwurf. Er wolle eben verschiedene Interessen unter einen Hut bringen. "Wir wollen zum einen die Menschen in bewohnten Ortslagen schützen - und zum anderen erreichen, dass in anderen Bereichen die Windenergie ausgebaut wird", sagte er.

Wirtschaftsminister Altmaier äußert sich zur Krise in der Windkraft-Branche
Morgenmagazin 08:00 Uhr, 14.11.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Einheitliche Regelung gefordert

Das Wirtschaftsministerium verweist im Übrigen darauf, dass Länder und Kommunen ja geringere Abstände festlegen könnten - wenn sie denn wollen. Das wird nicht funktionieren, meint aber Kerstin Andreae:

"Wir haben ja das Problem, dass wir bei Windenergie auch mit sehr vielen Menschen zu tun haben, die eigentlich sagen: Windenergie ist richtig, Erneuerbare Energie ist richtig, aber eben nicht hier, sondern woanders - also das klassische Sankt-Florians-Prinzip. Wenn wir die Verantwortung jetzt an die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister dieses Landes geben und sagen 'Ihr kämpft vor Ort mal bitte durch, dass bei euch die Regelungen anders sind' - dann handeln wir hier wirklich mit Zitronen."

Deshalb müsse das Gesetz nachgebessert werden - mit einer klaren Regel, die für alle gelte und den Ausbau der Erneuerbaren möglich mache. Ganz ähnlich äußerst sich Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter, und auch innerhalb die Bundesregierung gibt es noch Uneinigkeit. Das Umweltministerium meldet "reichlich Gesprächsbedarf" an.

Gut möglich deshalb, dass die Abstandsregeln anders als geplant kommenden Montag noch nicht im Kabinett beschlossen werden. Denn klar ist: Die Klimapläne der Bundesregierung können nur funktionieren, wenn genug Strom aus Erneuerbaren da ist - und dafür ist die Windkraft aktuell die wichtigste Quelle.

Ärger um Windkraft-Regeln
Alex Krämer, ARD Berlin
13.11.2019 17:59 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 13. November 2019 um 19:38 Uhr.

Korrespondent

Alex Krämer Logo RBB

Alex Krämer, RBB

Darstellung: