Wirecard-Schriftzug auf dem Firmengebäude in Aschheim | Bildquelle: dpa

Wirecard-Skandal Scholz gegen Haftung der Finanzaufsicht

Stand: 07.12.2020 11:20 Uhr

Anleger verlangen wegen der Wirecard-Pleite Schadenersatz von der deutschen Finanzaufsicht BaFin. Bundesfinanzminister Olaf Scholz lehnt das nach BR-Informationen bislang ab.

Von Arne Meyer-Fünffinger, Philipp Grüll, Josef Streule und Sabina Wolf

Donnerstag, der 25. Juni 2020: Dieses Datum dürfte in die Wirtschaftsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland eingehen. Um 10.27 Uhr veröffentlicht die Wirecard AG eine Ad hoc-Mitteilung: "Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens". Wirecard ist zahlungsunfähig, als erstes DAX-Unternehmen. "Das war eine bittere Nachricht für den Finanzplatz Deutschland und natürlich auch für die Anlegerinnen und Anleger", erinnert sich Bundesfinanzminister Olaf Scholz im BR-Interview.

Der 67-jährige Werner Tietjen aus Schleswig-Holstein ist einer dieser Anleger. Die Hälfte seines Lebens hat der Seemann auf den Weltmeeren verbracht. In dieser Zeit kann er sich ein kleines Vermögen zurücklegen - 72.000 Euro. Ab Ende 2018 steckt er das Geld nach und nach in Wirecard-Aktien. Das Geschäftsmodell erscheint ihm plausibel, denn Online-Zahlungen nehmen zu. Allerdings gibt es von Anfang Negativ-Schlagzeilen rund um Wirecard und Spekulationen über aufgeblähte Bilanzen.

Leerverkaufsverbot für Wirecard-Aktien

Zum Beispiel Anfang 2019: Nach aufwendiger Recherche veröffentlicht die britische Wirtschaftszeitung "Financial Times" Ende Januar und Anfang Februar mehrere Artikel, in denen sie das Wirecard-Geschäftsmodell als zweifelhaft darstellt. Jedes Mal sackt der Börsenkurs daraufhin ab.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) reagiert, indem sie am 18. Februar 2019 zu einem nach Expertenmeinung drastischen Mittel greift: Sie verhängt für Wirecard-Aktien ein Verbot sogenannter Leerverkäufe. Dabei verkaufen Händler Aktien, die sie gar nicht besitzen. Hintergrund seien unter anderem "Hinweise auf (…) Insiderhandel", so das Bundesfinanzministerium, das die BaFin beaufsichtigt. 

Anleger fühlt sich von Aufsichtsbehörde "bestärkt"

Anleger Werner Tietjen fühlt sich von der BaFin bestärkt und ist davon überzeugt, mit dem Aktienkauf alles richtig gemacht zu haben, "weil ich davon ausgegangen bin, dass da ja finanzielle Köpfe sitzen, die zumindest das ganze Finanzgeschehen durchschauen und Ahnung davon haben und entsprechend dann, wenn da etwas im Argen ist, auch einschreiten".

Diesen Gedanken dürften wohl zehntausende Anleger gehabt haben. Möglicherweise wären sie früher ins Grübeln gekommen, wenn sie erfahren hätten, dass die BaFin nicht nur ein Leerverkaufsverbot verhängt hat. Auf Anfrage weist die Behörde darauf hin, sie habe ab Februar 2019 "in alle Richtungen" ermittelt, also auch gegen "Verantwortliche der Wirecard AG" wegen des Verdachts der "Marktmanipulation".

Kritik der Opposition

Tatsächlich beauftragt die BaFin Anfang 2019 die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR), die Bilanzen der Wirecard AG zu kontrollieren. Die breite Öffentlichkeit erreicht diese Information nicht. "Das bedeutet, die BaFin hat in Wahrheit durch ihr Verhalten den Markt sogar in die Irre geführt, hat dafür gesorgt, dass Wirecard weiter an Geld kam", sagt Florian Toncar, der für die FDP im Wirecard-Untersuchungsausschuss sitzt.

Sein Ausschusskollege Fabio De Masi (Linke) stellt im Interview mit dem BR die These auf, die Öffentlichkeit habe "davon nicht erfahren, weil man wahrscheinlich verhindern wollte, dass etwas nach außen dringt, damit das nicht dem Ruf des Unternehmens schadet. Denn man war ja sehr stolz auf das Unternehmen und wollte es vielleicht auch schützen".

Olaf Scholz | Bildquelle: AFP
galerie

Finanzminister Scholz hält Reformen als Konsequenz des Wirecard-Skandals für notwendig.

Scholz widerspricht diesem Eindruck, räumt aber ein: "Es gibt eine ganze Reihe von Vorschriften, die die Berichterstattung unter Behörden, aber auch in die Öffentlichkeit beschränken, aus Gründen des Vertrauensschutzes. Und ich glaube, dass zu den Reformen, die wir jetzt anpacken müssen, auch gehört, dass es möglich und zulässig sein muss, riskante Informationen in der Sache weiterzugeben."

"Behörde war auf dem Holzweg"

Das Vorgehen der BaFin hat nicht nur die Opposition auf den Plan gerufen, sondern auch Juristen. Die Tübinger Rechtsanwaltskanzlei Tilp etwa hat deswegen beim Landgericht Frankfurt am Main eine Amtshaftungsklage gegen die Finanzaufsichtsbehörde eingereicht, um Schadenersatz für die Anleger zu erreichen.

"Die Einseitigkeit, mit der die BaFin hier kommuniziert, ist ein Vorgehen, das wir so noch nie gesehen haben", sagt der Rechtsanwalt Marvin Kewe. "Jetzt ist es an der Zeit, dass die BaFin diesen Fehler eingesteht und entsprechend für eine Entschädigung der Anleger sorgt."

Mehr Befugnisse für Aufseher

Die BaFin sieht "für derartige Ansprüche keine Grundlage", wie eine Sprecherin auf Anfrage sagt. Bundesfinanzminister Scholz äußert sich im Interview mit dem BR ähnlich: "Für eine Haftung der BaFin in diesem Fall liegen mir bisher keine Anhaltspunkte vor, die rechtlich relevant sind, und ich glaube, auch sonst niemandem."

Als Konsequenz aus dem Wirecard-Skandal will Scholz mit einem Aktionsplan dafür sorgen, dass die BaFin in Sachen Bilanzkontrolle mehr Befugnisse bekommt. Und: Aufsichtsbehörden sollen zukünftig offener über konkrete Themen diskutieren können, sagt der SPD-Politiker.

Wirecard-Pleite - Scholz lehnt BaFin-Haftung ab
Arne Meyer-Fünffinger, ARD Berlin
07.12.2020 14:47 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 07. Dezember 2020 um 06:38 Uhr, 07:10 Uhr und 07:50 Uhr. "Die Story im Ersten: Der Fall Wirecard" läuft am 07. Dezember 2020 um 22:50 in der ARD.

Korrespondent

Arne Meyer-Fünffinger BR Logo BR

Arne Meyer-Fünffinger, BR

Korrespondent

Philipp Grüll, BR Logo BR

Philipp Grüll, BR

Darstellung: