Neubau in Köln (Archiv) | Bildquelle: dpa

Statistisches Bundesamt Wohnungsbau trotzt Corona

Stand: 15.01.2021 13:07 Uhr

Die Bauwirtschaft gehörte im vergangenen Jahr zu den wenigen Branchen, die trotz Corona-Krise gewachsen sind. Als größtes Zugpferd erwies sich der Wohnungsbau. Doch es drohen Rückschläge.

Die Zahl der Baugenehmigungen ist im vergangenen Jahr trotz Corona-Krise weiter gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, ergab sich in den ersten elf Monaten 2020 ein Anstieg um 3,9 Prozent. In den Zahlen sind sowohl Baugenehmigungen für neue Gebäude als auch für Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden enthalten.

Besonders kräftig war das Wachstum im Herbst. Allein im November gaben die Behörden grünes Licht für den Bau von 32.531 Wohnungen. Das war ein Plus von 8,9 Prozent binnen Jahresfrist. Bei den Zweifamilienhäusern kletterte die Zahl der genehmigten Wohnungen um 26,8 Prozent. Bei Einfamilienhäusern gab es einen Anstieg um 17,5 Prozent.

Wichtiger Indikator

Und noch eine Zahl lässt aufhorchen: In Hamburg, Deutschlands zweitgrößter Stadt, ist im vergangenen Jahr der Bau von mehr als 10.000 neuen Wohnungen genehmigt worden. Damit sei auch unter schwierigen Bedingungen die jährliche Zielmarke erreicht worden, sagten Bürgermeister Peter Tschentscher und Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (beide SPD).

Die Zahl der Baugenehmigungen gilt als Frühindikator zur Einschätzung der künftigen Bauaktivität, weil die Genehmigungen geplante Bauvorhaben darstellen. Im Rezessionsjahr 2020 mit schrumpfenden Exporten, sinkenden Firmeninvestitionen und deutlich weniger Verbraucherausgaben zogen die Bauinvestitionen an und sorgten dafür, dass die deutsche Wirtschaft nicht noch stärker als um fünf Prozent schrumpfte.

Bauwirtschaft erwartet Rückschläge

Dennoch erwartet die Bauwirtschaft für das laufende Jahr erste Rückschläge, vor allem in Ostdeutschland und großen Städten wie Berlin und Hamburg. "Wir rechnen damit, dass die Corona-Krise die Bauwirtschaft mit Verzögerung treffen wird", warnte kürzlich der Hauptgeschäftsführer des Bauindustrieverbandes Ost, Robert Momberg. Deshalb werde sich die Corona-Pandemie jetzt auch am Bau bemerkbar machen.

Mit einem jährlichen Umsatz von zuletzt knapp 290 Milliarden Euro und 2,4 Millionen Beschäftigten gehört die Bauwirtschaft zu einem der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren Deutschlands.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 15. Januar 2021 um 13:37 Uhr.

Darstellung: