Container mit Bargeld erreichen die Zentralbank Zyperns.

Zypern beendet Zwangspause Fünf Milliarden Euro rollen zur Bankenöffnung

Stand: 28.03.2013 00:02 Uhr

Jetzt ist es offiziell: Die Banken auf Zypern werden ihre Zwangspause heute beenden und von 12 bis 18 Uhr Ortszeit ihre Schalter wieder öffnen. Das bestätigten übereinstimmend Finanzminister Michalis Sarris und die Zentralbank. Die Geldhäuser der Inselrepublik sind seit dem 16. März geschlossen.

Allerdings unterliegt der Zahlungsverkehr zunächst strengen Auflagen. Bis auf Weiteres dürfen Bankkunden täglich pro Person und Konto höchstens 300 Euro abheben, wie das zyprische Finanzministerium und die Zentralbank mitteilten. Daueraufträge für die Zahlung von Löhnen über das Online-Bankingsystem werden wieder erlaubt. Damit sollen alle Angestellten ihre Gehälter erhalten.

Container mit Bargeld sind da

Unterdessen traf frisches Bargeld bei der zyprischen Zentralbank ein. Fotos zeigen einen schwerbewachten Konvoi mit Containern, der vom Flughafen Larnaka aus zur Zentralbank in Nikosia fährt. Wie die Tageszeitung "Kathimerini" berichtete, handelt es sich um eine Lieferung in Höhe von fünf Milliarden Euro, die von der Europäischen Zentralbank (EZB) bereitgestellt wurden, um an die Bankfilialen auf Zypern verteilt zu werden.

Auflagen für Auslandsgeschäfte

Starke Einschränkungen bestehen für bargeldlose Zahlungen im Ausland sowie für Überweisungen ins Ausland und auf Konten anderer Kreditinstitute. Alle diese Geldtransfers sind allgemein verboten und werden nur in wenigen Fällen erlaubt. Neben der Zahlung von Gehältern profitieren vor allem Geschäftsleute im täglichen Handel von den Ausnahmegenehmigungen. Für solche Handelsgeschäfte sind Zahlungen von bis zu 5000 Euro ohne Einschränkungen möglich. Für Überweisungen zwischen 5001 und 200.000 Euro ist die Zustimmung der Zentralbank notwendig - und zwar muss diese innerhalb von 24 Stunden entscheiden. Noch höhere Überweisungen kann die Notenbank von Fall zu Fall genehmigen.

Zyprer, die im Ausland mit Karte zahlen, haben dafür einen Verfügungsrahmen von 5000 Euro pro Monat. Zyprer die im Ausland leben und zum Beispiel dort studieren, können für Lebenshaltungskosten 5000 Euro pro Quartal von ihren zyprischen Konten verwenden. Pro Person und Auslandsreise dürfen die Zyprer höchstens 1000 Euro in bar mitnehmen.

Schecks dürfen die Banken nicht in Bargeld umtauschen - es sei denn, dass eine ausländische Bank den Scheck ausgestellt hat. Auch für die bargeldlose Zahlung mit Karten, die Geldhäuser außerhalb Zyperns ausgestellt haben, gelten keine Beschränkungen. Zudem sind Gelder von den Beschränkungen ausgenommen, die nach dem 27. März von ausländischen Investoren neu bei zyprischen Banken angelegt werden.

Mit den Maßnahmen will Zypern eine Kapitalflucht nach der Öffnung der Banken verhindern. "Wir werden den besten Weg wählen, um die Wahrscheinlichkeit zu limitieren, dass große Summen von Geldern verschwinden", sagte Finanzminister Michael Sarris.

Polizei und Sicherheitsdienste wappnen sich für Bankenöffnung

Banken bereiteten sich mit Sicherheitsmaßnahmen auf einen möglichen Ansturm auf die Filialen vor. Die private Sicherheitsfirma G4S kündigte an, 180 Mitarbeiter in Bankfilialen zu postieren, um auf mögliche Unruhen reagieren zu können. Auch aus Polizeikreisen verlautete, dass die Vorbereitungen der Sicherheitskräfte für den befürchteten Ansturm der Bankkunden liefen. Am Morgen fuhren Streifenwagen in Nikosia von Bank zu Bank, um Präsenz zu zeigen. In allen Radio- und Fernsehsendern riefen Sprecher von Behörden und Institutionen die Zyprer auf, Ruhe zu bewahren und nicht massenhaft in die Banken zu strömen.

Im Gegensatz zu den Banken bleibt die Börse in Nikosia weiter geschlossen. Bis zum 1. April werde nicht gehandelt, teilte der Börsenbetreiber mit. Zuletzt hatte die zyprische Börse am 15. März geöffnet.

Banken in Zypern öffnen wieder
tagesschau 9:00 Uhr, 28.03.2013, Oliver Rabieh, ARD-aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: